Pressemitteilungen

Zurücksetzen
  • Institutsleiter Prof. Peter Knott begrüßte Landrat Sebastian Schuster am Fraunhofer FHR vor dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA
    © Fraunhofer FHR / Marco Gallasch

    International relevante Forschung aus dem Rhein-Sieg-Kreis: Der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Sebastian Schuster, besichtigte das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR in Wachtberg und informierte sich unter anderem über das Weltraumbeobachtungsradar TIRA.

    mehr Info
  • Counter-UAS_Symposium_FHR_1500_Curtius
    © Fraunhofer FHR

    Seitdem Drohnen den Londoner Flughafen für anderthalb Tage vollständig lahmlegten, ist »Gatwick« das Synonym für einen der schlagzeilenstärksten Drohnenvorfälle. Über 140.000 Passagiere waren von ausfallenden Flügen und Verzögerungen betroffen. Das Ereignis zeigt: Szenarien wie dieses sind eine reale und ernst zu nehmende Gefahr. Zu ihrer Erkennung und Abwehr fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aktuell vier Forschungsprojekte unter Fraunhofer-Beteiligung: AMBOS, ArGUS, MIDRAS und ORAS. Zum Austausch über den Forschungsstand kamen die beteiligten Partner jetzt im Rahmen eines »Counter-UAS Symposiums« auf dem Campus des Fraunhofer FHR und des Fraunhofer FKIE in Wachtberg zusammen.

    mehr Info
  • Der Millimeterwellen-Scanner SAMMI® detektiert Fremdkörper und Fehlstellen in Materialien in der Qualitätssicherung.
    © Fraunhofer FHR

    Der Millimeterwellen-Scanner SAMMI® steht im Mittelpunkt des Messeauftritts des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR auf der internationalen Fachmesse für Qualitätssicherung CONTROL vom 7. bis 10. Mai 2019 in Stuttgart. Im Rahmen des Gemeinschaftsstands der Fraunhofer-Allianz Vision präsentieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer FHR die Möglichkeiten der Detektion von Fremdkörpern und Fehlstellen in Erzeugnissen in der Qualitätssicherung durch Millimeterwellentechnologie.

    mehr Info
  • Das kompakte bildgebende Radar PAMIR Ka nutzt als Trägerplattform ein Ultraleichtflugzeug und dient der Überwachung und Aufklärung.
    © Fraunhofer FHR

    Premiere in den USA: Mit drei innovativen Radaranwendungen sowie zwei Vorträgen beteiligt sich das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR an der IEEE Radar Conference 2019 vom 22. bis 26. April in Boston, USA und ist dabei erstmals mit einem eigenen Stand auf einer Messe in den USA vertreten. Veranstaltet vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), dem größten internationalen Berufsverband von Ingenieuren, ist die IEEE Radar Conference 2019 eine der wichtigsten Radarkonferenzen weltweit.

    mehr Info
  • Autonomes Fahren: Testfahrten deutlich reduzieren / 2019

    Autokino für das Fahrzeugradar

    Presseinformation / 1.4.2019

    Illustration des ATRIUM-Radarzielsimulators
    © Fraunhofer FHR

    Die Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, weil Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Dank des neuen ATRIUM-Testgeräts vom Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR aber könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern. Denn ATRIUM gaukelt dem Radarsensor eine künstliche Szenerie vor, die den realen Bedingungen im Straßenverkehr sehr nahe kommt.

    mehr Info
  • © Fraunhofer FHR

    Für weniger Schrott im All und mehr Sicherheit für Satelliten sollen künftig „Deorbiting“-Systeme sorgen. In die Raumfahrtsysteme integriert, sollen sie diese nach ihrem Missionsende gezielt abstürzen lassen. Die Selbstverpflichtung der Raumfahrtbetreiber zu diesen Maßnahmen und damit die zugehörigen Technologien sind noch relativ jung. Mit dem Weltraum-Beobachtungsradar TIRA unterstützt das Fraunhofer FHR Hersteller und Betreiber deshalb mit Analysen der Systeme im Einsatz und gibt so wichtige Hinweise zur ihrer korrekten Funktion und wie sie für ihre wichtige Aufgabe weiter optimiert werden können. Ihre Weltraum-Radare TIRA und GESTRA stellen die Forscher mit Einsatzbeispielen bei der ESA Neo and Debris Detection Conference vom 22. bis 24.01.2019 in Darmstadt vor.

    mehr Info
  • European Space Talks beim Fraunhofer FHR / 2018

    Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft? Radar klärt auf.

    Presseinformation / 22.10.2018

    Am 15. November 2018 lädt das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR zu seinem ersten Space Talk nach Wachtberg ein. Jeder von Weltraum und Weltraumforschung Begeisterte ist herzlich eingeladen mit den Experten des Instituts und von der europäischen Raumfahrtorganisation ESA zu diskutieren und sich auszutauschen. Fokus dieses Space Talks ist, ob und wie Weltraumschrott unsere moderne Gesellschaft gefährdet und wie die Weltraumradare des Fraunhofer FHR hier helfen können. Interessierte können sich unter https://spacetalks.net/event/weltraumschrott-radar/ zu der Veranstaltung anmelden.

    mehr Info
  • Im größten Radom der Welt verfügt das Weltraumbeobachtungsradar TIRA über eine Antenne, deren Parabolspiegel einen Durchmesser von 34 Metern hat. Trotz dieser Größe und eines Gewichts von 240 Tonnen kann der Spiegel horizontal (Azimut) in nur 15 Sekunden um 360° gedreht und vertikal (Elevation) um 90° bewegt werden.
    © Fraunhofer FHR

    Eine immer dichter werdende Wolke aus Weltraumschrott umkreist die Erde und gefährdet Telekommunikation, Navigation und viele andere Satelliten-abhängige Funktionen. Eine orbitale Müllabfuhr gibt es nicht. Radarsysteme können diese Teilchen aufspüren, ihre Flugbahn feststellen und Satellitenbetreiber vor einem drohenden Zusammenstoß warnen. In Deutschland leistet das Fraunhofer FHR mit den sich ergänzenden Radarsystemen GESTRA und TIRA zur Weltraumbeobachtung hierzu einen essentiellen Beitrag. Wie die Systeme arbeiten, stellen die Wissenschaftler den 4000 Weltraumexperten beim International Astronautical Congress IAC vom 1. bis 5. Oktober 2018 in Bremen vor (Stand F70).

    mehr Info
  • © Fraunhofer FHR

    Ständig wechselnde Umgebungen sind eine große Herausforderung für moderne Fahrerassistenzsysteme. Softwaregesteuerte Automobil-Radare bieten hier ganz neue Chancen: Sie sind kompakt, günstig und darüber hinaus enorm vielseitig und rekonfigurierbar. Mit kognitiven Methoden können daraus Radare entwickelt werden, die ihre Parameter im Betrieb intelligent und automatisch an die jeweilige Situation anpassen. Ein solches adaptives Radar präsentiert das Fraunhofer FHR auf der European Microwave Week vom 25. – 27.09.2018 in Madrid an Stand 33. Der Demonstrator misst sich verändernde Abstände und Positionen sehr exakt – schnell, intelligent und bei optimaler Ressourcennutzung.

    mehr Info
  • Vision eines zukünftigen Seenotrettungsszenarios: Der in der Rettungsweste integrierte Transponder ermöglicht die Detektion mit einem harmonischen Radar.
    © Fraunhofer FHR

    Bei „Mann über Bord!“ ist das schnelle Wiederfinden entscheidend für die Rettung der schiffbrüchigen Person. Mit SEERAD entwickeln das Fraunhofer FHR, die FH Aachen und die Raytheon Anschütz GmbH ein neues Seenotrettungs-Radar, das einzelne Personen oder kleine Boote im Wasser zuverlässig über große Distanzen orten kann und deutlich günstiger ist als bisherige Systeme. Kleine Transponder in z.B. Rettungswesten reflektieren dabei die Signale künftiger Schiffsradare, die diese mit einem Erweiterungsmodul empfangen. Vom 4. bis 7. September 2018 präsentieren die Wissenschaftler SEERAD sowie eine neue elektronisch gesteuerte Antenne für ein hochgenaues Schiffsradar auf der SMM-Messe in Hamburg (Halle B6, Stand 319).

    mehr Info