Forschungsgruppe Aachen

Prinzip des in der Forschungsgruppe entwickelten Radarzielsimulators Atrium zur Qualifizierung von Automobilradaren.
© Fraunhofer FHR

Prinzip des in der Forschungsgruppe entwickelten Radarzielsimulators Atrium zur Qualifizierung von Automobilradaren.

Durch die Professuren beider Institutsleiter des Fraunhofer FHR besteht eine enge Anbindung an das Institut für Hochfrequenztechnik (IHF) der RWTH Aachen. Dort ist die Forschungsgruppe des Fraunhofer FHR untergebracht. Das Testen und die Weiterentwicklung von radarbasierten Sensoren für Verkehrsträger ist eines der beiden Schwerpunktthemen, die von der Forschungsgruppe untersucht werden. So leitet die Forschungsgruppe Aachen das Projekt ATRIUM, bei dem ein Radarzielsimulator aufgebaut wird, der insbesondere die Validierung von Automotive-Radarsensoren vereinfacht.

Daneben beschäftigt sich die Forschungsgruppe auch mit neuen Anwendungsfeldern der Radarpolarimetrie. Hierdurch lassen sich Informationen zu den physikalischen Streumechanismen extrahieren, die am Radarziel auftreten und ohne polarimetrische Datenerfassung verborgen bleiben. Die Forschungsgruppe Aachen hat sich das strategische Ziel gesetzt, die Kooperation zwischen IHF und Fraunhofer FHR auszuweiten und die stärkere Vernetzung zwischen den Instituten der RWTH Aachen und der Fraunhofer-Gesellschaft voranzutreiben. Im eigenen HF-Labor können Radarsensoren auch unter Verwendung komplexer Signalformen vermessen und getestet werden. Darüber hinaus hat die Forschungsgruppe im Rahmen der Kooperation mit dem IHF einfacheren Zugang zu weiterer Infrastruktur vor Ort.