© ZESS, Uni Siegen
Zentrum für Sensorsysteme (ZESS) der Universität Siegen.

Forschungsgruppe Hochfrequenzsensoren und Radarverfahren

Das Zentrum für Sensorsysteme ZESS der Universität Siegen arbeitet in seinen drei Kompetenzbereichen Sensor Principles & Development, Sensor Information Processing und High Level Information Extraction an grundlegenden Systementwicklungen mit Anwendungsfeldern in Wissenschaft und Industrie. Das Team setzt sich interdisziplinär aus Wissenschaftlern aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften zusammen. Seit über zehn Jahren wird eine enge Kooperation mit dem Fraunhofer FHR praktiziert, zum Beispiel mit ehrgeizigen Projekten im Bereich der bistatischen SAR-Bildgebung.

Die Forschungsgruppe »Hochfrequenzsensoren und Radarverfahren« arbeitet unter Prof. Dr.-Ing. Joachim Ender (bis 2016 Leiter des Fraunhofer FHR) an neuartigen Techniken für bildgebendes Radar. Eine besondere Bedeutung kommt hier der Anwendung der Theorie des Compressive Sensing  zu, das unter Voraussetzung strukturierter Szenen nicht nur mit weniger Messungen gleichwertige Bildergebnisse erzielen kann, sondern auch mit zusätzlichen Leistungen die Qualität der Darstellung steigern kann.

Im Einzelnen konnten im BMBF-Projekt RAWIS (Radar Warn-und Informationssystem) als Projektpartner des Fraunhofer FHR neue Ergebnisse für bildgebendes MIMO-Radar zur Überwachung von einsturzgefährdeten Gebäuden erzielt werden. Weitere Themen der Arbeitsgruppe sind im Rahmen der DFG-Förderung ComSAR die Informationssteigerung von ISAR-Bildern durch Einsatz physikalisch motivierter Representationsbasen, 3D-Bildgebung mit einem Ultrabreitband-Sensor, auch für Objekte, die sich unter der Oberfläche befinden (Sub-surface Imaging) und neuartige Terahertz-Techniken mit hybrider pseudo-zufälliger Aperturmodulation.

Im Rahmen der personellen Verzahnung mit dem Fraunhofer FHR wurden und werden zahlreiche Promotionen betreut und abgeschlossen.