Forschungsgruppe Integrierte Radarsensoren

240 GHz SiGe Transceiver MMIC mit integrierten Antennen. Auf diesem kleinen Chip sind alle hochfrequenten Komponenten des Radarsystems enthalten.
© Fraunhofer FHR

240 GHz SiGe Transceiver MMIC mit integrierten Antennen. Auf diesem kleinen Chip sind alle hochfrequenten Komponenten des Radarsystems enthalten.

Die Möglichkeit, ganze Radarsensoren auf einem Chip zu integrieren, revolutioniert derzeit die komplette Radartechnik. Integrierte Schaltungen kommen in den Radarsensoren am Fraunhofer FHR bereits seit vielen Jahrzenten zum Einsatz. Ein eigenes Team am Fraunhofer FHR widmet sich dem Entwurf komplexer Radarchips und ermöglicht so kompaktere und kostengünstige Radarsysteme. Nachdem im Jahr 2016 Professor Pohl einem Ruf auf den Lehrstuhl für Integrierte Systeme an die Ruhr-Universität Bochum gefolgt ist, konnte dies die Kooperation im Bereich der Integrierten Sensorsysteme weiter stärken.

Insbesondere der sehr Ressourcen-intensive Schaltungsentwurf profitiert von der universitären Forschung und schließt somit die Brücke zur anwendungsorientierten Forschung eines Fraunhofer-Instituts. Zur Vertiefung der Zusammenarbeit hat das Fraunhofer FHR einen Teil des Teams für Chip-Design, welches weiter von Professor Pohl geleitet wird, an der Ruhr-Universität Bochum angesiedelt. Basierend auf einer gemeinsamen Technologie-Roadmap sind bereits mehrere Forschungsprojekte zusammen gestartet. Erste Radarchips der universitären Forschung konnten bereits vom Fraunhofer FHR erfolgreich in Industrieapplikationen gebracht werden.