Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Weltraumbeobachtung mit TIRA

Weltraumbeobachtungsradar TIRA

Die Parabolantenne hat einen Durchmesser von 34 Metern und wird durch das Radom mit einem Durchmesser von 47,5 Metern vor Wettereinflüssen geschützt.

Weltraumbeobachtungsradar TIRA

Ein weltweit einzigartiges System

Das Weltraumbeobachtungsradar TIRA mit neuer Hülle
© Fraunhofer FHR

Das Weltraumbeobachtungsradar TIRA mit neuer Hülle

Weltraumbeobachtungsradar TIRA Einblick (Fotomontage)
© Fraunhofer FHR

Weltraumbeobachtungsradar TIRA Einblick (Fotomontage)

Das Weltraumbeobachtungsradar TIRA ist nicht nur das größte Experimentalsystem des Instituts, sondern auch in Europa einzigartig. Zudem hält das System mehrere Weltrekorde.


Das System dient in erster Linie als Experimentalträger der Entwicklung und Untersuchung von Radarverfahren zur Erfassung und Aufklärung von Objekten im Weltraum. Außerdem ist TIRA zur Unterstützung von Weltraummissionen gefragt: Raumfahrtorganisationen aus der ganzen Welt greifen auf die besonderen Fähigkeiten der Fraunhofer-Wissenschaftler und ihrer Anlage zurück.

Gebäude

Das Radar wird durch ein Radom (weiße Hülle) geschützt. Das Radom hat eine Durchmesser von 47,5 Metern und ist damit weltweit das größte. Insgesamt ist das Gebäude ca. 56 Meter hoch und schon aus großer Entfernung als weiße "Kugel" zu sehen.

Technik

Im Innern befindet sich eine Antenne mit einem Durchmesser von 34 Metern. Sie kann in Azimut (horizontal) um 360° und in Elevation (vertikal) um 90° gedreht werden. Der bewegbare Teil wiegt 240 Tonnen und kann mit einer Geschwindigkeit von 24° pro Sekunde (in Azimut) bzw. in 15 Sekunden eine Runde gedreht werden.

Das TIRA-System beinhaltet ein Verfolgungsradar (Tracking) und ein Abbildungsradar (Imaging). Das schmalbandige, kohärente Verfolgungsradar hoher Leistung hat eine Sendefrequenz im L-Band (1.333 GHz) und das Abbildungsradar hat eine Sendefrequenz im Ku-Band (16.7 GHz) und ist mit hoher zielauflösender Bandbreite ausgestattet.

Anwendungen

Für Raumfahrtorganisationen auf der ganzen Welt außerhalb der USA bietet das Weltraumbeobachtungsradar TIRA als einziges System die Möglichkeit von Boden aus in hoher Präzision die Bahn zu vermessen oder in hoher Auflösung Objekte wie Satelliten abzubilden. Das System wird daher eingesetzt um Weltraumschrott genau zu vermessen, um ein Ausweichmanöver eines operativen Satelliten zu vermeiden oder etwa um ein Objekt abzubilden, welches außer Kontrolle geraten ist. Hierzu zählen technische Störungen oder Satelliten die unkontrolliert in die Erdatmosphäre eintreten.

Zuletzt unterstützten die Fraunhofer-Forscher die Wissenschaftsgemeinschaft mit Messdaten und Abbildungen bei den Abstürzen des deutschen Röntgensatelliten ROSAT und der russischen Marssonde Phobos-Grunt. 

Im Detail werden aus den Radarmeßdaten von Weltraumobjekten mit den hier entwickelten Verfahren charakteristische Merkmale der Objekte, wie z.B. orbitale Bahnparameter, Eigenbewegung, orbitale Lebensdauer, Objektgröße, Gestalt, Masse und Materialeigenschaften, bestimmt.