Landrat Sebastian Schuster besucht Fraunhofer FHR

Presseinformation / 21.6.2019

International relevante Forschung aus dem Rhein-Sieg-Kreis: Der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises, Sebastian Schuster, besichtigte das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR in Wachtberg und informierte sich unter anderem über das Weltraumbeobachtungsradar TIRA.

Institutsleiter Prof. Peter Knott begrüßte Landrat Sebastian Schuster am Fraunhofer FHR vor dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA
© Fraunhofer FHR / Marco Gallasch

Institutsleiter Prof. Peter Knott begrüßte Landrat Sebastian Schuster am Fraunhofer FHR vor dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA

Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Peter Knott begrüßte die 11-köpfige Gruppe und führte sie nach einer Institutspräsentation durch die Forschungs- und Entwicklungseinrichtung. Dabei zeigte sich der Landrat besonders interessiert an dem Weltraumbeobachtungsradar TIRA, dessen Radom als weithin sichtbare weiße Kugel ein Wahrzeichen des Rhein-Sieg-Kreises ist. Das System dient in erster Linie als Experimentalträger der Entwicklung und Untersuchung von Radarverfahren zur Erfassung und Aufklärung von Objekten im Weltraum. Außerdem ist TIRA zur Unterstützung von Weltraummissionen gefragt: Raumfahrtorganisationen aus der ganzen Welt greifen auf die besonderen Fähigkeiten der Fraunhofer-Wissenschaftler und ihrer Anlage zurück. „Es ist beeindruckend die riesige Anlage aus der Nähe zu sehen. Die gesamte Forschung am Fraunhofer FHR ist ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit im Weltraum und einmalig in Europa. Wir können stolz darauf sein, diese Technik verbunden mit dem wissenschaftlichen Know-how in unserem Landkreis zu haben“, so Landrat Schuster.

„Wir freuen uns sehr über den Besuch von Herrn Schuster. Die Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis ist sehr gut und wir fühlen uns wohl am Standort Wachtberg. Die Attraktivität der Region und ihre gute Infrastruktur trägt dazu bei, internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für das Fraunhofer FHR zu gewinnen“, hob Prof. Knott die Vorteile des Rhein-Sieg-Kreises für das Institut hervor.