Jahresbericht 2018

Prof. Rohling als langjähriger Kuratoriumsvorsitzender verabschiedet

Am 29. Juni 2018 ging eine Ära zu Ende: Prof. Hermann Rohling verabschiedete sich in den Ruhestand. Er war seit 1999 im Beratergremium des Instituts und seit mehr als 15 Jahren dessen Vorsitzender. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Gunnar Pappert gewählt.

Die Institutsleiter Prof. Knott (l.) und Prof. Heberling (r.) verabschieden Prof. Rohling (2.v.l) und begrüßen Gunnar Pappert (2.v.r.) als Kuratoriumsvorsitzenden.
© Fraunhofer FHR

Die Institutsleitung Prof. Knott (l.) und Prof. Heberling (r.) verabschieden Prof. Rohling (2.v.l.) und begrüßen Gunnar Pappert (2.v.r.) als Kuratoriumsvorsitzenden.

Jedes Fraunhofer-Institut hat ein Kuratorium mit Mitgliedern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die das Institut in strategischen Fragestellungen und wichtigen Institutsentwicklungen beraten. 2018 fand in dem Gremium, das mindestens einmal jährlich tagt, ein besonderer Wechsel statt. Nach über 15 Jahren als Vorsitzender und fast 20 Jahren im Beratergremium des Fraunhofer FHR übergab Prof. Dr. rer. nat. Dr. h. c. Hermann Rohling (TU Hamburg-Harburg) den Vorsitz an seinen Nachfolger Gunnar Pappert (Diehl Defence).

Der herausragende Radarforscher und Unternehmer Prof. Rohling begleitete das Fraunhofer FHR als Berater fast 20 Jahre. Als er 1999 in den wissenschaftlichen Beirat des Instituts berufen wurde, hatte er gerade die Leitung des Instituts für Nachrichtentechnik an der Technischen Universität Hamburg-Harburg übernommen. Vorher war er in der Industrie und an verschiedenen anderen Hochschulen tätig. Seine große Erfahrung und sein internationales Netzwerk waren stets eine Bereicherung. Insbesondere im jahrelangen Übergangsprozess von der FGAN in die Fraunhofer-Gesellschaft engagierte er sich im besonderen Maße für das Institut, so dass gute Rahmenbedingungen für den Start in der neuen Organisation geschaffen werden konnten. Damit gab es eine optimale Basis, die zu der erfolgreichen Entwicklung der Institutsgeschichte führte.

Sein Engagement in der Deutschen Gesellschaft für Ortung und Navigation (DGON) und die Gründung des Internationalen Radar Symposium (IRS) erreichte ein großes Netzwerk, vor allem in Mittel- und Osteuropa, von dem auch das Institut profitierte.

Das Institut hat Prof. Rohling viel zu verdanken und die Institutsleiter und Mitarbeitenden wünschen ihm alles Gute.

Gunnar Pappert ist bereits seit 2009 Mitglied im Kuratorium des Fraunhofer FHR. Die Zusammenarbeit mit dem Institut begann aber bereits viele Jahre zuvor. Nach dem Studium der Nachrichtentechnik mit dem Schwerpunkt Radartechnik an der Technischen Universität München begann er 1989 als Hochfrequenz-Entwicklungsingenieur im Geschäftsbereich Verteidigung bei Diehl Defence. In dieser Funktion gab es schon mehrere Vorhaben mit intensiver Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Radarsensoren und im Bereich von Signaturmesskampagnen.

Über verschiedene verantwortliche Funktionen in Aufbau- und Ablauforganisation bei Diehl Defence übernahm Herr Pappert 2006 die Leitung des Qualitätsmanagement und wurde 2013 zusätzlich Standortleiter der Diehl Defence in Röthenbach. Seit 2015 leitet Herr Pappert den Produktbereich Heeressystem.

Gerade im Bereich Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung sind die Anforderungen an das Institut durch die immer größere Anzahl von Industrieprojekten stark gestiegen. Ein zielgerichteter und systematischer Strategieprozess sowie der erfolgreiche Marktauftritt sind für das Institut von hoher Bedeutung. Mit seinen Erfahrungen im Projektmanagement, im Qualitätsmanagement, in Strategieprozessen und im Marketing ist Herr Pappert der ideale Vorsitzende um das Institut in Zukunft auf breiter Ebene zu beraten und zu unterstützen.

Das Fraunhofer FHR freut sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit und die Institutsleitung wünscht Herrn Pappert viel Erfolg bei der neuen Aufgabe.